Tag 18, 03.09.2019: Nach Revelstoke

Heute lag nur eine relativ kurze Strecke von etwa 200 Kilometern vor uns. Wir sind etwas später aufgestanden und haben vor der Weiterfahrt noch unsere Schmutzwassertanks entleert und das Frischwasser aufgefüllt. Dazu mussten wir warten, bis ein anderer
Gast seinen Platz geräumt hatte. So sind wir dann erst um 9 Uhr losgekommen und haben in Kelowna noch etwas eingegekauft.
Dann ging es bei bereits angenehm warmen Temperaturen auf den Highway Richtung Revelstoke.
Die Fahrt verlief unspektakulär, die Straßen waren gut. Die Landschaft um uns herum war wirklich schön, endlose Weiten und entspanntes Fahren an Seen und Flüssen vorbei. Wir haben wieder einen See zu einer Mittagspause genutzt, dieses Mal den Mara See. Auch dieser See wurde von den Bewohnern der Umgebung zum Wassersport genutzt. Als wir am See auf einer Bank saßen und den Blick aufs Wasser genossen, bemerkten wir wie warm es schon wieder geworden war. Im Wohnmobil war es sehr viel angenehmer! Wir sind dann gestärkt weiter gefahren und gegen 14 Uhr 30 in Revelstoke im Revelstoke Mountain Resort angekommen. Unser Plan war es, auf dem Berg etwas wandern zu gehen und eine Fahrt im Pipe Mountain Coaster zu unternehmen. Leider gab es im Visitors Center des Resort ein kleines Kommunikationsproblem mit einer Angestellten, die der Meinung war, Wanderung und Coaster wäre wohl zu stressig für uns, da die letzte Gondel zurück um 16 Uhr fährt. Sie hat uns dann ein Ticket für den Mountain Coaster verkauft und wir sind zum Startpunkt gefahren, nicht ahnend, dass wir mit diesem Ticket tatsächlich nur bis zum Mountain Coaster kommen und nicht weiter hoch fahren dürfen. Was für ein blödes Mißverständnis! Aber wir haben versucht uns davon nicht beeinflussen zu lassen und haben uns in die Warteschlange des Pipe Mountain Coaster eingereiht. Der Pipe Mountain Coaster ist ein kleines Gefährt auf einer Schiene, wie ein Bobschlitten, allerdings mit Geschwindigkeitshebel. Man hat als Gast volle Kontrolle über die Geschwindigkeit und ist außerdem angeschnallt. Wir setzten uns in die Schlitten und dann ging es auch schon los!

Die Fahrt dauerte knapp 4 Minuten den Berg hinunter, es ging rasant um die Kurven und durch kleine Wälder, durch einen Tunnel und über eine Wiese, immer mit den Bergen voraus. Eine wirklich schöne Fahrt!
Anschließend sind wir dann ins Visitors Center gegangen und haben dort nochmal erzählt, wie das mit den Tickets für die Gondel auf den Berg gewesen war und das wir gerne kurz bis oben gefahren wären, um den Ausblick zu genießen. Daraufhin hat sich die Servicekraft bereit erklärt, uns die Tickets für die Gondel nach oben nochmal neu für den nächsten Tag auszustellen und uns das Geld für die Gondelfahrt zum Mountain Coaster zurückgegeben! Wir waren baff, damit hätten wir nicht gerechnet und das war nicht unsere Absicht gewesen. Aber wir nahmen dankend an und freuten uns schon auf morgen, wenn es auf den Mount Revelstoke ging.
Dann sind wir zum Campingplatz gefahren. Der Campingplatz war recht groß und wir hatten einen netten Platz auf einer Wiese unter ein paar Bäumen.

Doch kurz nach dem ich den Grill angezündet hatte, kam ein Unwetter über Revelstoke und es fing an
zu regnen. Es regnete die ganze Nacht hindurch! Kurzerhand wurde das Essen in der Pfanne gebraten und wir hofften, dass morgen das Wetter wieder besser sei.

1 Kommentar

Leave a Comment